Dr. Ansgar Müller - Unser Landrat

26.08.2016 in Schule und Bildung

Umsetzung des kreisweiten Förderschulkonzepts startet pünktlich zum neuen Schuljahr

 

In Folge des  Beschlusses des Kreistages vom 1. Oktober 2015 hat der Kreis Wesel zum Schuljahresbeginn am 1. August 2016 die Trägerschaft aller öffentlichen Förderschulen im Kreis übernommen. Neben den schon bisher durch den Kreis getragenen Förderschulen in Moers, Hünxe, Alpen und Wesel für Schülerinnen und Schüler mit geistigen Entwicklungsbeeinträchtigungen und der Erich-Kästner-Schule mit dem Schwerpunkt Sprache, bzw. Hören und Kommunikation in Wesel, kamen nun drei weitere Förderstandorte hinzu.

 

20.08.2015 in Schule und Bildung

Berufskolleg-Campus Moers optimiert die Bildungschancen

 

Am Mittwoch, 19. August, unterzeichneten Landrat Dr. Ansgar Müller und das Architektenbüro „farwick + grote“ im Berufskolleg Technik in Moers den Architektenvertrag für den Neubau des Berufskolleg-Campus Moers. Damit ist das formelle Vergabeverfahren für den Architektenauftrag abgeschlossen. Bekanntlich hatte der Planungswettbewerb für den Neubau im vergangenen Jahr begonnen und zahlreiche vielversprechende Ergebnisse hervorgebracht.

Landrat Dr. Ansgar Müller: „Die intensive Vorarbeit hat sich gelohnt. Das Ziel des Kreises, optimale Bildungschancen für junge Menschen zu schaffen, kann mit diesem Entwurf umgesetzt werden. Der Plan des Architektenbüros „farwick + grote“ erfüllt alle Vorgaben, ist kreativ und bewegt sich im Kostenrahmen. Mein Dank gilt allen Beteiligten, insbesondere aber dem Kreistag, der die entscheidenden Weichenstellungen hierfür immer mit großen Mehrheiten beschlossen hat. Das größte Bauprojekt des Kreises seit seiner Gründung vor 40 Jahren ist damit auf einem guten Weg.“

 

29.06.2015 in Schule und Bildung

Berufskolleg-Campus Moers: Kreistag macht den Weg für die weitere Planung frei!

 

Der Kreistag in Wesel hat dem Ergebnis des großangelegten Architektenwettbewerbs für die Zusammenlegung der drei Moerser Berufskollegs am Standort Repelener Straße am Donnerstag, 25. Juni, mit sehr großer Mehrheit zugestimmt und die Vergabe des Architektenauftrags an einen der Preisträger beschlossen. Der Beschluss war in nichtöffentlicher Sitzung zu fällen.